Umschuldung Baufinanzierung

Eine Baufinanzierung wird oft mit einer hohen Summe und mit einer langen Laufzeit beantragt. Aus diesem Grunde wird meistens eine Zinsbindungsperiode vereinbart, in der sich die Höhe der Zinsen nicht verändert. Endet die Zinsbindungsperiode, so verbleibt eine Restschuld. Für diese Restschuld kann man eine Umschuldung oder eine Anschlussfinanzierung vornehmen. Von einer Anschlussfinanzierung spricht man dann, wenn man bei der Bank, bei der man den Kredit beantragt hat, bleibt. Nicht immer ist das jedoch günstig, da andere Banken oft deutlich günstigere Zinsen gewähren.

Mehrere Möglichkeiten für die Umschuldung der Baufinanzierung

Für die Umschuldung der Baufinanzierung hat man mehrere Möglichkeiten:

  • Umschuldung nach dem Ende der Sollzinsperiode
  • Ablösung durch Forward-Darlehen
  • Vorzeitige Umschuldung, vor dem Ende der Sollzinsperiode

Nicht vergessen sollte man die Vorfälligkeitsentschädigung, die von den Banken bei einer vorzeitigen Umschuldung erhoben wird. Da den Banken die Zinsen für die Restschuld entgehen, erheben sie eine Vorfälligkeitsentschädigung. Diese Vorfälligkeitsentschädigung wird nicht erhoben, wenn man die Umschuldung nach dem Ende der Sollzinsperiode vornimmt. Auch mit einem Forward-Darlehen kann man die Umschuldung vornehmen, das erfolgt ebenfalls nach dem Ende der Sollzinsperiode. Aus diesem Grunde wird auch hier keine Vorfälligkeitsentschädigung erhoben. Man kann sich ein Forward-Darlehen langfristig sichern, bereits bis zu fünf Jahren bis zum Ende der Sollzinsperiode. Man muss allerdings für das Forward-Darlehen eine Bereitstellungsgebühr bezahlen. Bei einem Forward-Darlehen geht man das Risiko ein, dass zu der Zeit, wenn das Forward-Darlehen fällig ist, andere Kredite zu günstigeren Konditionen angeboten werden. Will man die Umschuldung der Baufinanzierung vor dem Ablauf der Sollzinsperiode vornehmen, so fällt eine Vorfälligkeitsentschädigung an. Sie beträgt, wenn die Restlaufzeit sich mindestens noch über ein Jahr erstreckt, ein Prozent der Restsumme des Kredits. Das kann ziemlich teuer werden. Man sollte daher gründlich überlegen, ob sich diese Art der Umschuldung tatsächlich lohnt.

Bessere Konditionen mit der Umschuldung sichern

Für die Umschuldung der Baufinanzierung kann man andere Raten als beim bisherigen Kredit ansetzen. Man kann mit dem Baufinanzierungsrechner im Internet anhand der verbleibenden Restschuld und einer Laufzeit ermitteln, wie sich bei einer Umschuldung die Raten belaufen. Diese Raten dienen der groben Orientierung, sie können sich aufgrund der Zinsen ändern. Die Zinsen für die Baufinanzierung sind gegenwärtig sehr niedrig, doch sollte man mehrere Angebote einholen, um genau zu vergleichen. Man kann sich auf Dauer attraktive Zinsen sichern und mit der Umschuldung der Baufinanzierung sparen. Das ist besonders dann sinnvoll, wenn noch eine hohe Restschuld vorhanden ist. Einsparungen von mehreren Tausend Euro sind mit der Umschuldung der Baufinanzierung möglich.