Kassenkredit

Selbst bei der öffentlichen Hand ist es ab und zu der Fall, dass es finanzielle Schwierigkeiten gibt, in denen Hilfe von außen benötigt wird, um diese überwinden zu können. Zahlreiche öffentliche Stellen sind in der Regel für sich alleine verantwortlich und verwalten daher auch selbst sämtliche Einnahmen und Ausgaben. Wenn es hier einmal finanzielle Probleme gibt und die eigenen finanziellen Mittel dafür nicht ausreichen, um diese zu begleichen, so kann in diesem Fall ein Kassenkredit in Anspruch genommen werden.

In der Regel wird ein Kassenkredit von der entsprechenden Zentralbank vergeben. Er richtet sich dann speziell an die jeweilige öffentliche Stelle. Diese erhält auf jene Weise ein bestimmtes Darlehen, um die eigenen finanziellen Schwierigkeiten möglichst schnell zu überbrücken. Ein Kassenkredit kann eine große Hilfe sein, um den laufenden Betrieb in einer öffentlichen Stelle aufrecht zu erhalten. Durch seine Gewährung kann auch seine Zahlungsfähigkeit weiterhin gewährleistet werden, was wiederum mögliche weitere Probleme vermeidet.

Meist ist es der Fall, dass es jedoch wirklich nur eine Überbrückung der finanziellen Schwierigkeiten ist, da sich danach meist großen Ausnahmen in der Regel wieder mit großen Einnahmen abwechseln. Um als öffentliche Stelle einen Kassenkredit zu erhalten, muss zunächst ein Antrag auf eine so genannte Kreditermächtigung eingereicht werden. Ohne diese ist die Aufnahme eines Darlehens nicht möglich. Dieser Antrag ist eine relativ langwierige Prozedur, da der Kassenkredit ausschließlich aus Steuern finanziert wird.

Normalerweise wird das Darlehen übe reinen Zeitraum von einem Jahr gewährt. Dies bedeutet, dass der Kredit auch in derselben Zeitspanne wieder an den Vergeber zurück bezahlt werden muss.

← zurück zum Lexikon

Aktuelle Kreditangebote vergleichen und günstige Zinsen sichern!