Festkredit

Ein Festkredit ist ein bestimmtes Kreditprodukt, bei dem man mit einem Kreditinstitut eine feste Laufzeit vereinbar. Festkredit wird er deshalb genannt, weil die Zinsen auf ein konstantes Niveau festgeschrieben sind und während der Laufzeit unveränderlich bleiben. Während der Laufzeit werden somit nur die Kreditraten, die sich durch ebendiese Zinsen monatlich ergeben, nach und nach zurückgezahlt. Am Ende der Laufzeit wird anschließend die Tilgung der Kreditsumme veranlasst. Eine vorzeige Ablöse des Darlehens oder auch Sondertilgungen bzw. Vorauszahlungen sind in der Regel nicht möglich, dies muss jedoch vorher mit der Bank vereinbart werden.

Der Unterschied zwischen einem Festkredit und anderen Darlehensformen besteht meist in der Rückzahlungphase. Wird nach der Tilgung der Zinsen der Kreditbetrag selbst fällig, so hängt es vom vorher vereinbarten Tilgungsplan ab, wie und in welchen Abständen der Betrag zurückgezahlt werden muss. Zahlt man so zum Beispiel die gesamte Summe auf einmal an die Bank zurück, entstehen keine zusätzlichen Gebühren. Auch das unterscheidet den Festkredit zu einem regulären Kredit, denn bei einem solchen müssten selbst dann Gebühren bezahlt werden, wenn man als Kreditnehmer mit einer einmaligen Zahlung alle Kreditschulden begleichen könnte.

Mit einem Festkredit schützt man sich darüber hinaus vor möglicherweise ansteigenden Zinsen, die bekanntlich stets Schwankungen unterliegen. Schwierig ist es nur, als Privatperson einen solchen Kredit zu erhalten, denn die Banken haben hier besonders strenge Richtlinien. Dennoch existieren einige sehr ähnliche Alternativen, die sich für private Personen eignen. Für Unternehmer oder auch Firmen ist ein Festkredit allerdings eine sehr gute Möglichkeit, Investitionen auf einer sicheren und gut kalkulierbaren zu tätigen.

← zurück zum Lexikon

Aktuelle Kreditangebote vergleichen und günstige Zinsen sichern!