Baufinanzierung

Verschiedene Anbieter für die Baufinanzierung

Die Baufinanzierung wird von Bausparkassen, Filialbanken und Direktbanken angeboten. Es handelt sich um eine langfristige Finanzierung, bei der Laufzeiten von 30 Jahren keine Seltenheit sind. Wer einen Immobilie, egal ob Haus oder Wohnung, finanzieren will muss einen beachtlichen Betrag aufnehmen. Ein Normalverdiener kann diese Summe selten in 10 oder 20 Jahren zurückbezahlen. Um entweder die Laufzeit möglichst kurz oder die monatliche finanzielle Belastung nicht zu hoch zu halten lohnt sich die Durchführung von einem Baufinanzierungs-Vergleich. Wer Geld für die Baufinanzierung aufnimmt sollte bei deren Planung umsichtig sein und einen Baufinanzierer wählen der einen möglichst geringen Zinssatz verlangt. Wer sich das erste Mal mit dem Thema Baufinanzierung auseinandersetzt sollte sich genau informieren, denn es gibt auch staatliche Hilfen. Von der KfW werden verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten für Wohneigentum mit niedrigen Zinsen angeboten. Darüber kann man sich im Internet auf der KfW-Webseite oder bei der Hausbank informieren. Der Antrag für eine KfW-Baufinanzierung wird ausschließlich über die Hausbank gestellt.

Guthaben aus Bausparvertrag als Eigenkapital

Wer bereits einen Bausparvertrag angespart hat, kann diesen für die Baufinanzierung verwenden und eventuell die restliche noch benötigte Summe bei der Bausparkasse aufnehmen. Über diese Möglichkeit informieren die Angestellten der jeweiligen Bausparkasse ausführlich. Ob die Zinsen bei der Bausparkasse niedriger sind als bei der Hausbank oder einer Direktbank lässt sich mit einem Baufinanzierungvergleich feststellen. In der Regel wird Eigenkapital benötigt, ansonsten lehnen die meisten Baufinanzierer de Darlehensantrag ab. Ein bereits angesparter Bausparvertrag ebnet den Weg zur Baufinanzierung, denn dieses Geld wird als Eigenkapital akzeptiert.

Zinsbindung für Baufinanzierung

Beim Abschluss der Baufinanzierung können die Darlehensnehmer die Dauer der Zinsbindung festlegen. Gängig sind hier 5, 10 oder 15 Jahre. In erster Linie geht es dabei um die Sicherheit, dass sich während der Zinsbindungsfrist nichts an der monatlichen Rate für das Baudarlehen ändert. Erst gegen Ende der Zinsbindung müssen sich die Darlehensnehmer überlegen ob sie das Restdarlehen eventuell zu einem anderen Baufinanzierer umschulden. Das lohnt sich, wenn mit Hilfe von einem Vergleich eine Baufinanzierung mit niedrigeren Zinsen gefunden wird. Schlecht ist, wenn die Zinsen am Ende der Zinsbindung gestiegen sind und die Baufinanzierung mit höheren Zinsen weitergeführt werden muss. In diesem Fall erhöht sich die monatliche Belastung oder es wird wenn möglich die Laufzeit verlängert. Viele Immobilienbesitzer können eine höhere monatliche Belastung nicht stemmen und nehmen eine längere Laufzeit in Kauf. Wer zu bequem ist einen Baufinanzierung Vergleich durchzuführen bezahlt dafür meistens einen hohen Preis, denn mitunter können damit bis zu 10.000 Euro gespart werden.